Fylgstu með okkur á Facebook


Der Berg Skjaldbreiður
 

Schönste aller Höhn, es schmückt dich
wohl dein Schneehelm, hoch und hehr,
doch du bietest auch ein breites
Tal dem dunklen Lavameer.
Längst hat Logis Zorn vollendet
dieses Guβwerk, grausig wild.
Du verdienst drum deinen Namen:
kuglig-b r e it e  Schreckens - S ch i l d.
 
Zu dem hohen Berge reit' ich —
von der Morgensonne Strahl
ist sein Gipfel schon beschienen,
färbt sich Hügel, Pfad und Tal.
Dort im Norden ragt der Breidur
selbst empor so stolz und hell;
Lambahlíd grü βt auf dem Wege
und gen Süden Hlödufell.

Über die erstarrte Lava
trägt mich sicher nun mein Roβ
Wann wohl dieses Meer von wilden
Feuerfluten sich ergoβ?
Kein Getier ward froh des Lebens
hierzuland zu jener Stund,
und kein Mensch hat je gesehen
dieses Lavastromes Grund.

Jäh der Gletscherberg erbebte
unter brüllendem Getos,
gleich als fielen hoch vom Himmel
alle Sterne, klein und groβ.
Wie die Mückenschwärme flogen
Funken wirbelnd in der Luft;
finstre Nacht ward aus dem Tage,
Feuer speiend dröhnt' die Kluft.

Rote Flammenflüβe brüllen,
Rauch verhüllt den Himmelsraum,
Busch und Wald darunter schwinden
und der Vogelbeere Baum. .' .
Schreck und Schaudern faβt die Blumen,
und erbleichend, wo sie stehn, ./
senken sie den Kopf zur Erde;
Gott allein hat dies gesehn.

All die Wasser, die da früher
fielen von der Höhe dort,
flieβen jetzt in finstren Gängen
unterirdisch zitternd fort
bis zur Stelle, wo des Feuers
Fluten endlich sich gestaut,
und das Aughin breiter Ebne
Islands gröβtenSee nun schaut.

Breit umsäumt vom Lavabogen
schläft das Land in milder Ruh';
fröhlich jetzt die Sterne funkeln,
blinken Höhn und Heiden zu.
Berstend in die hohle Wölbung
sank die Lava auf den Grund;
— laut erdröhnte es zum Himmel —,
dunkles Wasser füllt den Schlund.

Festgebaut mit Kraft und Schrecken
so des Volkes Berg erscheint,
der mit Schnee bedeckt nun knechtet
den gebundnen Landesfeind.
Wo die Gluten früher strömten,
grünt jetzt Gras schon Jahr für Jahr,
Felsenwände und das Wasser
schützen nun sie vor Gefahr.

Wer hat solches je geschaffen,
aufgebaut solch eine Wehr:
aus erstarrten Feuermassen
eine Felsenfestung, hehr?
Gott erbaute diese Feste,
stark, mein Kind, ist seine Hand.
Gott nur und das Feuer brachten
solch ein Wunderwerk zustand.

Östlich steigt ein Felsengürtel
aus der breiten „Rabenkluft",
eine andre Wand noch macht'ger
strebt im Westen in die Luft.
Nun versteh' ich's, warum Geitskór
einst das Thing hierher verlegt:
fest noch steht die Schlucht, die ihren
Namen vom „Allvolke"  tragt.

Poestion, J.C. (1904).


 


 

Til fróðleiks
  • Áhersla á nýyrði á degi íslenskrar tungu 2018
  • Nýyrðasmíð Jónasar í Orðbragði
  • Vísubotn 2018 - vísnasamkeppni grunnskólanema
  • Grein um steinasöfn Jónasar í Náttúrufræðingnum
  • Enn finnast bréf Jónasar
  • Raddir íslenskunnar 2017 - örmyndbönd
  • Jarðeldasaga Íslands
  • Nýr fánadagur - Dagur íslenskrar tungu
Landsbókasafn Íslands - Háskólabókasafn